Kinderhospiz – Stabilisierung abgesagt

Wenn Du sehen willst, wie eine Familie auf die Knie zusammenbrechen kann, dann sage ihnen den geplanten Aufenthalt im Kinderhospiz ab.

Viele Familien oder alleinerziehende Eltern, die Jahr für Jahr ins Kinderhospiz zum Entlastungsaufenthalt fahren, kennen es vermutlich, ob selbst erlebt oder im Kreis der Kinderhospiz-Familien gehört: Der geplante Aufenthalt wird vom stationären Haus akut gekürzt oder abgesagt.

Gründe der Absage des Kinderhospizes

Es ist wie beim Intensivpflegedienst: Der Aufenthalt wird gekürzt oder abgesagt, da entweder akut nicht genügend Pflegekräfte für die erkrankten Kinder arbeiten können wegen einer Krankheitswelle beim Personal oder es gibt mehrere Schwangerschaften oder alles zusammen.

Ein anderer Grund ist der „angekommene“ Pflegenotstand im Kinderhospiz, der sich akut verschärfen kann, wodurch das Haus eventuell die Belegung neu planen muss.

Hierzu gilt: In vielen Häusern wird das Ziel gelebt, die Kinder mit einem engen Personalschlüssel zu betreuen. Kinder mit hohem Pflegebedarf zumeist in der 1:1-Pflege (eine Fachkraft auf einen Patienten).

Wie wird abgesagt

Bei uns klingelte vorgestern, eine Woche vor der Reise ins Kinderhospiz, das Telefon. Unsere Vereinbarung über den Aufenthalt wurde storniert.

Wie breche ich bei dieser Nachricht nicht zusammen?

Die Last der letzten Wochen mit Lungenentzündung, Schmerzkrisen bei unserer erkrankten Tochter und dem Ärger mit dem Windellieferanten, die Frühjahrs-Infekte. Es zehrt an mir.

Kein Kinderhospizaufenthalt bedeutet auch, wie „überleben“ wir die kommenden zwei Wochen, wenn wir dann selbst täglich, 24 Stunden, die intensive Schwerstpflege erbringen müssen?

Die Pflegefachkräfte, die sonst bei uns tätig sind, sind zu dieser Zeit ausgeplant.

Einige von ihnen nehmen Urlaub.

Traurig – Der geplante Aufenthalt wurde abgesagt

Was wird gebraucht

Vor unserer nächsten Reise ins Kinderhospiz werden wir, bevor der Dienstplan unseres Pflegeteams geschrieben wird, erstmal anfragen, ob wir auch wirklich anreisen können.

Gibt es kein eindeutiges Ja, dann muss entschieden werden, ob wir fahren wollen oder nicht.

Ob wir das Risiko eingehen, wieder die Pflegefachkräfte der Intensivpflege für zuhause zu der Zeit bei uns auszuplanen.

Was bedeutet: Wird uns der Aufenthalt kurz vorher erneut abgesagt, dann stehen wir wieder ohne Hilfen für die häusliche Pflege da in dieser, eigentlich, Zeit der Entlastung und Stabilisierung.

Was wäre schön

Durch diese Absage beschweren sich nicht nur uns die jetzigen Tage, sondern auch die des Geschwisterkindes von unserem erkranktem Kind.

Was ist mit ihren Ferien? Was passiert mit ihr, wenn wir mit der Pflege in den Ferien überlastet sind?

Ein Traum wäre es, wenn es einen Plan geben würde von den Häusern, dass eventuell die Geschwisterkinder ab einem passenden Alter trotzdem anreisen dürfen.

Zumindest die Option wäre toll, auch wenn es nicht umsetzbar ist wegen der Entfernung.

Auch andere Optionen wären hilfreich, zum Beispiel, es ist zwar kein „regulärerer“ Aufenthalt möglich, aber die Nächte können vom Kinderhospiz geleistet werden, den Tag übernehmen wir. Wir wären darüber äußerst dankbar.

Oder anders, ob es für diese Absage eine Art Ausgleich, ein anderes Angebot gibt.

Macht Machtlosigkeit

Eine glatte Absage ohne eine Alternative oder eines Ausgleichs zeigt uns Eltern wieder nur die eigene Machtlosigkeit auf gegenüber den Dienstleistern, den Ämtern, der Behinderung, der Erkrankung des Kindes.

Diese Machtlosigkeit erleben viele Eltern auch beim Intensivpflegedienst, wenn dort die Dienste ausfallen wegen krank.

Wir erleben sie gegenüber der Krankenkasse oder Ämtern oder Kliniken. Sie ist im Alltag fest eingewebt.

Wenn uns Alternativen zum Ausgleich angeboten werden, dann können wir zumindest hier wieder, ein bisschen, „Frau / Herr unserer Lebenssituation“ werden, auch wenn wir das vorgeschlagene Angebot nicht annehmen können oder wollen.

Wir hätten zumindest eine Wahlmöglichkeit.

Was denkst Du? Wurde auch dein Aufenthalt gekürzt oder abgesagt? Was hat dir geholfen, um damit einen guten Weg zu finden?

Kategorien Pro

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

0 Kommentare zu “Kinderhospiz – Stabilisierung abgesagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Melde Dich bei unserem Newsletter an, um über neue Beiträgen und Aktionen benachrichtigt zu werden.

Hinweis über Art des Newsletters, Beispiel, Datenschutz, Analyse und Widerruf

Email address